Der Verein stellt sich vor – Vivien (Obfrau für Jugend)
24. August 2022
Hier wird gerannt, nicht gesprungen.
19. September 2022

LVM im THS – Alle guten Dinge sind 3!

Nach zwei Jahren (coronabedingter) Pause, bewarb sich der NPV Altona zum dritten Mal um die Ausrichtung der Landesverbandsmeisterschaft im Turnierhundsport (THS).

Die Landesverbandsmeisterschaft, auch Hamburger Meisterschaft genannt, findet immer am dritten Wochenende im Juni statt. Wer hier startet, hat es bereits in die höchste Leistungsstufe des Vierkampfes geschafft oder seine Schnelligkeit im Geländelauf 2000 m oder als Team im Mannschaftslauf, dem Combinations-Speed-Cup (kurz CSC) bewiesen.

Dieses Jahr fand erstmalig als Pilotprojekt auch der Sprint-Vierkampf (eine Kombination aus Ausdauer und Kurzstreckensprint) statt.

Aber worum geht es im Turnierhundsport eigentlich und was ist der Unterschied zu anderen Sportarten?
Der THS ist mit die älteste Hundesportart in Deutschland und feiert in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum. Begonnen hat dieser Sport als Breitensport für Mensch und Hund, seitdem etablierte er sich über die Jahre als Leichtathletik mit dem Hund. Es geht dabei um Ausdauer, Sprintkraft, Gehorsam und Teamarbeit. Am Ende wird die Zeit des Hund-Mensch-Teams gestoppt. Anders als beim Agility wird nicht nach Größenklassen des Hundes, sondern nach Altersklassen der Hundeführer:innen gestartet.

Für die Landesmeisterschaft THS 2022 haben sich drei Teams des NPV Altona qualifiziert. Miriam und ihre siebenjährige Appenzeller-Hündin Meiqu gingen im Vierkampf 3 und im CSC mit der Mix-Mannschaft „MeiBlackSunshine“ an den Start. In derselben Altersklasse starteten auch Karen mit ihrem sechs Jahre alten Airedale Terrier Jamo. Erstmalig wollten die beiden auch in der Mix-Mannschaft „Schnell, Schnell, Axel“ mit Silvi und Axel starten. Silvi und ihre siebenjährige Schäferhündin Amica starteten in ihrer Altersklasse (weiblich ab 35 Jahre) ebenfalls im VK3.

Drei von 50 Starter:innen aus neun Vereinen des Landesverbandes Hamburg konnten also mit einem eventuellen Heimvorteil zeigen, was in ihnen steckt.

Die Wettkämpfe im Geländelauf (2000 m) und im Sprintvierkampf (1000 m) liefen parallel zu den Gehorsamsvorführungen des Vierkampfes. Alle drei Altonaer:innen konnten im Gehorsamsteil souverän abliefern und erhielten 53 (Miriam), 59 (Karen), 59 (Silvi) von 60 möglichen Punkten. Damit war der Grundstein gelegt und es ging an die Laufdisziplinen. Am Ende des Tages setzte sich Miriam in der Altersklasse ab 50 weiblich durch und wurde Hamburger Meisterin. Karen und Jamo konnten ihre gesetzten Ziele leider nicht erreichen. Eine nicht ausgeheilte Muskelverletzung machte Karen einen Strich durch die Rechnung. Aber für ihr Durchbeißen, den letzten Lauf zu Ende zu bringen, bekam sie von den Zuschauer:innen und Fans größten Applaus. Silvi und Amica landeten auf einem grandiosen 4. Platz von 10 Teilnehmerinnen.

Durch Karens Verletzung musste nun auch ein Ersatzstarter in der CSC-Mannschaft „Schnell, Schneller, Axel“ an den Start. Karen wurde hervorragend vertreten, am Ende reichten die Zeiten aber doch nicht, um sich für die Bundessiegerprüfung zu qualifizieren. Anders lief es bei der Mannschaft von Miriam. Das Team landete auf dem 3. Platz und durfte bangen, dass die Gesamtlaufzeit auch für die Bundessiegerprüfung reicht. Alle guten Dinge sind drei – und somit qualifizierten sich Miriam, Karen und Silvi für die Bundessiegerprüfung Ende Juli in Niederzier (knapp 500 km vom NPV Altona entfernt), einer kleinen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen.

Mehr zur Bundessiegerprüfung und ob die „3“ unsere Glückszahl bleibt – erfahrt Ihr im nächsten Bericht.

Silvia Scholz
Obfrau für Turnierhundsport im NPV Altona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.